blockimage

Frühjahrsregatta

Die erste Kanu-Regatta in Hamm fand schon zwei Jahre vor Gründung des Kanu-Ring statt, somit kann man nach über 45 Jahren durchaus von einer Traditionsveranstaltung sprechen. In dieser langen Zeit ist sowohl in der Stadt Hamm als auch im Kanu-Sport viel passiert. Auch das Gesicht dieser Veranstaltung hat sich natürlich – vor allem in den letzten 20 Jahren - massiv verändert.
Bis zum Jahr 2000 wurde die Regatta oberhalb der Schleuse durchgeführt. Für das Regattateam war das eine logistische Herausforderung. Wasser gab es aus einem Standrohr, ein Stromaggregat lieferte mehr schlecht als recht den Strom für elektrische Schreibmaschinen, Mikrophone und Kaffeemaschinen. Als Regattabüro diente ein privater Wohnwagen und die Siegermedaillen bekamen die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler in Plastiktüten mit nach Hause. Unterstellmöglichkeiten oder Sitzgelegenheiten für Betreuer und Besucher waren nicht vorhanden und Sanitäranlagen gab es nur in der Schule in der Nachbarschaft.
Nachdem im Jahr 2000 die Veranstaltung nach tagelangem Regen im Schlamm unterzugehen drohte, wurden Gespräche mit der Stadt und dem Wasserschifffahrtsamt zur Verlegung der Regattastrecke geführt. Nach erfolgreichem Verhandlungsabschluss finden die Wettkämpfe seitdem unterhalb der Schleuse vor den Bootshäusern statt und haben dadurch für Sportler und Besucher an Attraktivität gewonnen.
So konnte der Kanu-Ring e.V. Hamm auch den gestiegenen logistischen und sportlichen Anforderungen weiter gerecht werden. Programmerstellung, Startverlosung, Zeiterfassung und Ergebnisauswertung ist heute nur noch digital möglich. Doch die Kosten für eine solche Veranstaltung sind in den letzten Jahren extrem gestiegen. Um die Regatta auch für die Hammer Bevölkerung attraktiver zu gestalten und mehr Besucher an den Kanal zu locken, führt der Kanu-Ring Hamm im Rahmen seiner Wettkämpfe deshalb seit vielen Jahren auch eine Spaßregatta und die allseits beliebten „Elefantenrennen“ mit Mannschaften aus Politik und Wirtschaft durch. Der „Wanderelefant“ als Ehrenpreis ist bei allen Teilnehmern heiß begehrt, und auf die Einnahmen durch Startgelder, Spenden und Verkauf ist der Kanu-Ring Hamm zwingend angewiesen. Heute besuchen regelmäßig mehr als 25 Vereine aus ganz NRW die Hammer Frühjahrsregatta. Viele Bootsanhänger, Zelte und inzwischen auch Wohnwagen säumen dann die Wiesen am Kanal und das Gelände des Gymnasium Hammonense.
Für das ehrenamtliche Regattateam aus Mitgliedern der Trägervereine ist die Planung und Durchführung immer eine große Herausforderung. Gute Unterstützung gibt es hier aber auch von Seiten der Stadt Hamm, die Turnhallen für die Übernachtung der Sportler und auch Stellplätze für Wohnwagen und PKW an der Schule zur Verfügung stellt. Trotzdem sind viele helfende Hände sind nötig, um mit den geringen zur Verfügung stehenden Mitteln allen Wünschen und Forderungen der Vereine und des Verbands gerecht zu werden. Doch der Kanu-Ring Hamm hat sich inzwischen auch einen guten Namen beim Kanu-Verband NRW gemacht.
Nach einem Probelauf in 2011 findet der athletische Teil der westdeutschen Kanu-Mehrkampf-Meisterschaften nun regelmäßig im Rahmen der Hammer Regatta statt. Die logistischen Voraussetzungen rund um die Bootshäuser sind dazu ideal. Mehr als 100 junge 12 bis 14-jährige Kanutinnen und Kanuten messen sich dann in unterschiedlichen athletischen Disziplinen und einem Dauerlauf an ihren Konkurrenten, um Punkte für die Gesamtwertung bei den westdeutschen Kanu-Meisterschaften zu sammeln. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die Wettkämpfe im Rahmen der Schülerspiele für den 7 bis 11-jährigen Kanu-Nachwuchs. Wenn die Verantwortlichen des Kanu-Ring Hamm am Sonntagmittag zur Siegerehrung des Dreikampfes aufrufen und Siegerpokale und Medaillen verteilen, gibt es an der Regattastrecke kein Durchkommen mehr. Insgesamt nehmen fast 500 Sportlerinnen und Sportler an der Hammer Regatta teil. An beiden Tagen gehen die Rennen übe 100, 200 und 500 Meter im 3-Minuten-Takt an den Start. Schirmherr der Veranstaltung ist der Bezirksvorsteher der Stadtbezirks Hamm-Mitte.